Der Geheimtipp für alle Nagellack-Fans!

1/20/2015

Siehst du manchmal richtig schöne Glitzerlacke und verzichtest dann, weil du keine Lust hast sie mühsam von deinen Nägeln zu entfernen?
Ärgerst du dich, wenn du deine Nägel lackierst und der Lack so flüssig ist und in deine Nagelhaut läuft?
Bewunderst du alle anderen, die mit ruhigen Händen fast fehlerfrei lackieren können?
Würdest du gerne mehr Designs auf deine Nägeln zaubern, aber dir fehlt hinterher oft die Zeit zum säubern?
Gehörst du zu denen, die übermalten Nagellack lieber beim Duschen abmachen?
Wenn du auch nur eine oder sogar mehrere meiner Fragen mit Ja beantworten kannst, dann solltest du heute sehr aufmerksam meinen Blogbeitrag lesen. Ich verrate dir nämlich den ultimativen Geheimtipp, wie dich all diese Fragen nicht mehr stören und du ohne großen Aufwand immer die schönsten Designs und saubersten Nägel spazieren tragen kannst!


So ganz geheim ist der Geheimtipp natürlich nicht mehr, denn es gibt bereits einige Produkte, die dir das Lackieren erleichtern können und dem Geheimtipp sogar ähnlich sind.

So kannst du einzelne Nägel, bei denen etwas schief gegangen ist, schnell und einfach in ein Nagellack-Töpfchen (1) tauchen und dann neu lackieren. Um Lackierfehler vorzubeugen oder bei Designs nicht den halben Finger zu säubern, kannst du auch den Color Stop Stift (2) verwenden. Lackierfehler an der Nagelhaut kannst du mit schmalen Pinseln und Nagellackferner (3), Entfernerstiften (4) oder Kosmetikwattepads (5) ausbessern. Für Glitzerlacke gab es von essence mal eine Peel Off Base (6), mit der du den Lack einfach abziehen konntest.

All dieses Sachen werden mit dem Geheimtipp aber unnötig! Du sparst also nicht nur Geld, sondern auch jede Menge Platz und nicht zu vergessen die Zeit, denn du musst zukünftig nichts mehr säubern!


Falls du jetzt richtig neugierig geworden bist, dann möchte ich dir jetzt den Geheimtipp nennen, den viele Nagellackblogger schon für sich entdeckt haben: Latexmilch! Was ziemlich komisch klingt, ist in der Praxis fast schon ein Wundermittel und ich bin wahnsinnig froh, dass ich dank den wunderbaren Lackbärchen damit angefixt wurde. Ich weiß leider nicht mehr genau, ob es Mari oder Mehtap oder ein ganz anderes Bärchen war, aber der Tipp ist in jedem Fall Gold wert!

Solltest du gegen Latex allergisch sein, dann ist die Latexmilch leider nichts für dich, aber du kannst alternativ dazu Bastelkleber verwenden - mehr dazu findest du auch bei PiggieLuv.


Was ist aber nun das Besondere an Latexmilch und warum ist sie ein Geheimtipp für Nagellackfans?

Die Latexmilch wird auch Liquid Latex Rubber oder Sockenstopp genannt. Maskenbildner und Faschingsfans kennen sie vielleicht, um sich damit Masken zu basteln und falls du Anti-Rusch-Socken mit kleinen Noppen auf der Lauffläche hast, dann kennst du sie auch schon. Jetzt bekommt die Latexmilch aber eine völlig neue Bedeutung, denn zukünftig wird sie alle Funktionen übernehmen, die ich dir weiter oben vorgestellt habe! 

Wie das mit der Latexmilch gehen soll und was du dazu brauchst, zeige ich dir jetzt.


Neben der Latexmilch brauchst du vor allem leere Nagellackflaschen. Falls die noch nicht sauber sind, dann machst du sie einfach mit Nagellackentferner sauber. Dazu füllst du ein bisschen in die Nagellackflasche und schüttelst sie, damit sich die Reste lösen. Den Entferner kippst du dann weg und wiederholst das so oft, bis deine Flasche wirklich sauber ist! Ich empfehle dir, den Pinsel und die Flasche anschließend noch kurz mit warmem Wasser zu säubern. Wenn du keine leeren Flaschen hast, kannst du dir auch leere Flaschen kaufen. Die gibt es zum Beispiel bei ebay. Latexmilch ist von Natur aus milchig Weiß - wenn du lieber bunte Milch möchtest, dann kannst du sie auch mit Acryl- oder Lebensmittelfarbe einfärben.


Wenn deine Nagellackflaschen richtig sauber sind oder du neue, leere Flaschen verwendest, kannst du direkt mit dem Befüllen beginnen. Obwohl die Öffnung der Latexmilch relativ groß ist, habe ich sie einfach an die Nagellackflasche gesetzt und die sehr flüssige Milch langsam einlaufen lassen. Bitte denke daran, dass du in der Nagellackflasche ein bisschen Platz lässt! Falls du die Milch färben möchtest, dann kommt jetzt noch die Farbe dazu. Hier solltest du nicht zuviel verwenden, da deine Milch sonst später abfärbt. Wenn du möchtest, kannst du jetzt auch eine kleine Stahlkugel in die Flasche geben, damit sich deine Milch besser mit der Farbe verbindet. Jetzt kommt nur noch der Deckel drauf und deine Nagellack-Latexmilch kann geschüttelt werden.


Weil ich blaue Lebensmittelfarbe genommen habe, ist meine Latexmilch hellblau geworden, aber du kannst sie färben wie du möchtest oder direkt weiß lassen. Flüssige Latexmilch bekommst du übrigens im Bastelladen, Baumarkt oder auch günstig online. Wichtig ist hier, dass du darauf achtest, dass sie wenig Ammoniak enthält. Ich habe mir auf Amazon 500 ml Latexmilch* bestellt. Die ist leider momentan nicht mehr verfügbar, aber wenn du einige Freundinnen hast, die ihre Nägel auch gerne Lackieren, dass kannst du dir mit ihnen auch 1 Liter Latexmilch* teilen oder 250 ml Latexmilch*, beachte aber bitte die Versandbedingungen bei Amazon! Vielleicht findest du im Bastelladen aber auch kleinere Portionen.


Mit 500 ml Latexmilch werde ich auf jeden Fall sehr lange hinkommen und habe auch schon angefangen, mir einen kleinen Swatchball damit zu basteln. Falls du mir auf Facebook folgst, hast du dich sicher schon gewundert, was das für ein komisches Ding war. Ich teste meine Latexmilch jetzt schon seit einigen Tagen und ich kann dir verraten, dass der Werbespruch "Die Milch macht's!" stimmt. Die Latexmilch ist beim Lackieren in so vielen Dingen ein Helfer, dass ich schon jetzt nicht mehr ohne sie sein möchte. 


Das schöne bei der Latexmilch ist nämlich, dass sie sich sehr genau platzieren lässt, weil sie so flüssig ist und nachdem sie getrocknet ist, lässt sie sich in einem Stück abziehen. So kannst du auch ganz problemlos den Flaschenhals abrubbeln, wenn dir beim Einfüllen oder später beim Benutzen etwas daneben gegangen ist. Nach dem Trocknen ist sie nämlich gummiartig. Wenn du deine Latexmilch das erste Mal öffnet, dann gehe besser nicht zu nah mit der Nase ran. Auch ammoniakfreie Latexmilch enthält ein bisschen Ammoniak und den riecht man im flüssigen Zustand doch deutlich. Falls du dich noch immer wunderst, was genau die Latexmilch kann, habe ich hier zwei kleine Anwendungsbeispiele für dich:


Es gibt viele Möglichkeiten, was man mit der Latexmilch machen kann, im Beispiel oben habe ich sie links als Base Coat für einen Glitzerlack und rechts als Schutz der Nagelhaut vor Lackierfehlern verwendet. Das geht wirklich beides sehr einfach, denn zuerst trägst du die Latexmilch mit dem Pinsel deiner Nagellackflasche auf (1) und wartest dann bis sie getrocknet ist (2). Die Latexmilch trocknet sehr schnell, denn sobald sie durchsichtig wird, kannst du schon weiter machen. Jetzt nimmst du nur noch deinen Wunschnagellack und lackierst ihn wie gewohnt (3). Ich male normalerweise nicht beim Lackieren über, aber die kleine Sauerei habe ich extra für dich gemacht, damit du dir das besser vorstellen kannst. Der Glitzerlack ist übrigens der China Glaze Water You Waiting For und der Cremelack ist der Sally Hansen 415 Ruby Do. Zum Säubern deiner Nagelhaut ziehst du die getrocknete, gummiartige Latexmilch einfach ab und bei dem Glitzerlack muss du nur ein Stück am Rand lösen und kannst ihn ebenfalls in einem Stück abziehen (4). Auf dem nächsten Bild (5) siehst du auch, wie das Abgezogene am Ende aussieht.


Ich bin von der Latexmilch wirklich begeistert und hoffe du kannst nun verstehen, warum. Sie lässt sich so vielseitig beim Nägel lackieren einsetzen - sei es als Basis für Glitzerlacke, als Schutz der Nagelhaut beim Lackieren, für Gradients oder Stampings oder sogar für Designs bei denen du auf dem Nagel abkleben möchtest. Vielleicht fallen dir ja auch noch weitere Möglichkeiten ein, wie du die Latexmilch beim Lackieren einsetzen kannst?

Welche Produkte hast du bisher für Clean Up und Glitzerlacke verwendet?


* Partnerlink

Das könnte dir auch gefallen

38 Kommentare

  1. Die Milch ist wirklich toll, aber dass sie sich als Unterlack eignet, glaube ich nicht so ganz. Ich hatte beim Testen nach kürzester Zeit ziemliche Tipwear

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das wundert mich, ich habe den Water you Waiting for nach dem kurzen Test gleich zwei Tage getragen und hatte keine Probleme - allerdings habe ich auch bewusst die Nagelspitzen ummantelt, vielleicht lag es daran? Ich werde es auf jeden Fal weiter testen und kann dann ja notfalls ergänzen, wenn es sich dafür tatsächlich nicht eignet :)

      Löschen
    2. Dann werde ich das nochmal testen - danke

      Löschen
    3. Einfaches Swatchen dürfte die Milch allerdings sehr vereinfachen. :D

      Löschen
    4. Stimmt, schneller und bequemer geht einfaches Swatchen gar nicht :D

      Löschen
  2. Toller Tipp, danke!
    Mal sehen, wann ich dazu komme, die Latexmilch zu bestellen - aber dann kann ich mich endlich wieder austoben, was Gradients, Marbling und Co betrifft ^^

    Irgendwie fand ich die Vorstellung gerade witzig, dass du sonst auch so viel übermalst :D Aber echt krass, wie rückstandslos das Zeug abgeht :o

    Liebe Grüße
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha keine Angst, das Übermalen war nur für den Beitrag :D Achte aber bei der Latexmilch auch wirklich darauf, dass sie so wenig Ammoniak wie möglich enthält - also wenn du dann dazu kommst, dir welche zu bestellen ;)

      Löschen
  3. Das hört sich großartig an! Danke für den Tipp, wird auf jeden Fall ausprobiert. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich auch riesig gefreut als ich davon erfahren und gemerkt habe, wie toll das funktioniert - das musste ich einfach mit euch teilen ♥

      Löschen
  4. Das hört sich super an. Das werde ich probieren. Im baumarkt gibt's das auch? Oder muss ich bastelläden suchen gehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbst wenn du die im Baumark findest, solltest du die eher nicht nehmen. Achte unbedingt darauf, dass diese möglichst ammoniakfrei ist bzw. so wenig wie möglich Ammoniak enthält und für die Verwendung auf der Haut geeignet ist. Ammoniak ist stark reizend!

      Löschen
    2. Da kann ich Mari nur recht geben, es ist wirklich wichtig, dass die Latexmilch möglichst ammoniakfrei ist :)

      Löschen
  5. Ist ja interessant! Muss ich auch unbedingt ausprobieren... muss eh noch in den Baumarkt, Bastelkleber besorgen - den wollte ich nämlich auch noch testen ;D
    Hat das Ganze denn dann lange gehalten oder hat sich mal was nach dem duschen abgelöst? Das ist mir nämlich mit dem Color Stop als Base mal passiert, habs erst im Bus gemerkt und musste den ganzen Tag mit kahlem Daumen durch die Gegend rennen *schäm*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber pass auf, dass du im Baumarkt ammoniakfreie Latexmilch erwischst :) Den Bastelkleber lasse ich als Erfahrung jetzt auch - ich glaube die Latexmilch hält bei mir noch ein paar Jahre :D
      Bei mir hat sich ehrlich gesagt noch nie was beim Duschen abgelöst - maximal Tippwear durch den Abwasch, weil da die Nägel direkt am Schwamm sind und sozusagen mitschrubben, aber das halten oft die besten Lacke nicht lange aus :)

      Löschen
  6. Was kostet denn eigentlich die Flasche Latexmilch? Mir wäre die ganze Aktion irgendwie zu umständlich und auch zu teuer dafür, dass ich jetzt auch nicht jede Woche stampe oder einen Gradient tupfe. Das Ganze funkioniert auch super mit dem P2 Color Stop Fluid und die kleine Flasche wird bei mir auch einige Monate brauchen, bis sie leer ist ;-)
    Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe, aber mit Kinderbastelkleber soll das auch gut funktionieren, also sowohl das flotte Clean up nach Gradients als auch das Entfernen von Glitterlacken. Ich selbst habe das zwar auch noch nicht ausprobiert, aber vielleicht könnte das auch eine günstige Alternative sein, die auch leicht zu beschaffen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe für die 500 ml Flasche 9,95€ bezahlt und finde das für die Menge an Latexmilch schon sehr günstig, aber ich swatche auch öfters Mal einfach so, lackiere gerne Glitzer und will auch vermehrt stampen :) Natürlich werde ich die 500 ml aber nicht alleine aufbrauchen, dafür ist das einfach zu viel, aber ich teile meine Milch ja auch mit anderen Mädels und es gibt die ammoniakfreie Latexmilch auch günstiger in kleineren Portionen.
      Mit dem p2 Color Stop bin ich leider zeimlich unzufrieden gewesen, weil er mir ziemlich häufig die Designs mit aufgerissen hat beim Entfernen und den Pinsel finde ich für größere Flächen auch nicht so praktisch.

      Löschen
  7. Das ist echt ein cooler Post ^^ Voll cool geschrieben und so :D Hat mich auf jeden Fall überzeugt, das auch auszuprobieren ^^ Hab auch schon gehört, dass man Kleber und Wasser mischen kann, aber wenn man einfach das nehmen kann, muss man nicht erst rumexperimentieren... ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Dankeschön liebe Kasta, ich wollte beim Text mal was neues ausprobieren, aber für mich ist das Du im Text so ungewohnt, dass ich ab morgen erstmal wieder normal schreiben werde :D Beim Kleber solltest du aber nur den Kinderbastelleim nehmen - das ist ja auch die Alternative für Leute die auf Latex allergisch reagieren :)

      Löschen
  8. Interessante Idee!
    Ich habe mich zuerst gefragt, wer denn freiwillig und bei klarem Verstand Latex als Base nimmt - ich benutze für Bastelzwecke welches mit Ammoniak und das riecht wirklich, wirklich widerwärtig ;) das auf die Nägel zu pinseln wäre unerträglich und wohl ziemlich ungesund.
    Dass es auch quasi ammoniakfreies gibt, wusste ich gar nicht. Wäre ggf. eine Alternative für mich; Peel-off-Basecoat funktioniert bei meinen Nägeln nämlich schlecht, den muss ich in mühsamer Kleinstarbeit entfernen (dafür splittert Lack bei mir nie, hat auch sein Gutes).

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe noch ein wenig Latex-Milch zuhause herumstehen aus dem "Anfangsstadium" des SFX-Make Up...
    aber ihn auch für meine Nagellackmalerei zu benutzen ist eine tolle Idee,
    das werde ich gleich mal versuchen!!
    Iiinspiration! :D♥

    AntwortenLöschen
  10. Super Blogeintrag, klasse Tipp! Ich habe den ColorStopp von P2 und bin damit nicht so zufrieden. Die Milch scheint also eine super Alternative zu sein. Da ich ohnehin am WE in den Bastelladen muss, kann ich direkt mal Ausschau halten :D *erwartungsvoll*

    AntwortenLöschen
  11. Super Tip! Wie verhält sich die Latexmilch denn, wenn sie mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt? Den Trick mit dem Bastelkleber kannte ich schon, aber mit dem habe ich das Problem, dass ich ihn echt nur als Lösung für einen Abend einsetzen kann. Sobald er nass wird (muss auf der Arbeit sehr oft die Hände waschen, und leider auch daheim von Hand spülen ...), fängt er an, wieder aufzuquellen, und schwuppdiwupp, ist der Lack ab.

    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Getrocknete Latexmilch ist wasserfest, ist ja quasi eine Art Gummi.

      Löschen
  12. Ein super Tipp! Und jetzt können wir uns doch alle bestimmt eine Abfüllung bei dir bestellen, oder? :D *ggg*

    AntwortenLöschen
  13. Toller Text, ich hab zwar schon bei den Bärchen mitbekommen, dass ihr es zum Abziehen für unsauber lackierte Nägel benutzt, aber nicht, dass man es auch als "Peel off" benutzen kann. Ich seh schon, jetzt muss unbedingt Latexmilch her ^^

    AntwortenLöschen
  14. Schön, wie du deine Nägel extra eingematscht hast :D
    Ich habe das Zeug nicht, ich beibe dabei und hasse GLitter, lackiere ihn aber trotzdem und muss dann eben dadurch. Peel Off BC benutze ich manchmal, nach dem Duschen geht er auch ganz gut ab, finde ich.
    Zu schnelle Tipwear bei der Latexmilch finde ich nämlich doof, ein paar Tage soll der Lack bei mir schon halten.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Toller Tipp! Das werde ich mal ausprobieren, ich male nämlich beim Lackieren meistens meine Hände mit an... ;-)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  16. Wusst' ich's doch!! :D
    Das hab ich gemeint mit "Zeug zum Abziehen" :D

    AntwortenLöschen
  17. Ich freue mich schon sehr auf meine Milch! :)

    AntwortenLöschen
  18. Vielen Dank für den Tipp, ich habe ja von Bastelkleber mit Wasser gehört, aber von Latexmilch höre ich das erste Mal - jetzt bin ich so hiebelig und will es unbedingt selbst auch mal testen *-*

    Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir ♥

    AntwortenLöschen
  19. Super Tipp, meine Peel off Base ist gerade leer und ich hab direkt mal 250 ml bestellt :-)

    lg devilly

    AntwortenLöschen
  20. Sehr cooler Tipp =) Ich benutze beine Flüssigkeit bis jetzt nur für die äußere Anwendung. als Base habe ich das noch gar nicht so probiert. Danke :-)

    AntwortenLöschen
  21. Hey! :)
    Ich hätte da mal eine Frage: Ist das Sock Stopp das man im Bastelladen bekommt genauso dafür geeignet? Du hast ja geschrieben dass die Latexmilch auch Sockenstop genannt wird. Das Offizielle Sock Stop ist nämlich neist amoniakfrei und daher geruchsneutral.
    Liebe Grüße
    Lina

    AntwortenLöschen
  22. Alter Schwede ich mach ja viel in Richtung Maskenbild und hab 2 grose Kanister von der Milch hier stehen ubd jetzt such ich nach einem Lackstopp les mir deinen Blog durch und denk mir nur so : Boah bin ich blöd nicht selbst drauf zu kommen*facepalm*

    In dem Sinne gut das es Schlauköpfe wie dich gibt:D

    AntwortenLöschen
  23. Vielen Dank für den tollen Artikel. Diese Anleitung ist wirklich sehr anschaulich beschrieben. Es ist natürlich auch sehr wichtig welche Produkte man verwendet.
    Mit besten Grüßen,
    Manuel

    AntwortenLöschen
  24. Ich hab den Beitrag hier die Tage gefunden und mir sofort Latexmilch organisiert, weil ich dachte, dass ich dann auch endlich mal sauber und schön lackierte Nägel haben kann....
    Wenn ich das Latex nachher abziehe, reißt bei mir der Lack auf dem Nagel mit ein/ab und es sieht total angefressen aus.
    Kann mir einer sagen was ich falsch mache??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Phänomen kenne ich,
      1. wenn ich die Latexmilch entweder zu weit auf dem Nagel aufgetragen habe (versuche am besten nur die Nagelhaut damit zu schützen),
      2. wenn die Latexmilch vor dem Lackieren nicht komplett durchgetrocknet oder,
      3. wenn der Lack beim Abziehen der Latexmilch schon zu trocken ist.

      Vielleicht trifft davon ja was bei dir zu?

      Viele Grüße Melanie

      Löschen
    2. Ich hab den Lack immer komplett trocknen lassen... wie ich sehe war das wohl der Fehler. Ich werds noch mal probieren und das Latex direkt nach dem Lackieren abziehen

      Löschen