[Rezept der Woche] Apfelpfannkuchen

10/12/2013

Vor lauter Aufregung, Freude und Stress in den letzten beiden Tagen hätte ich doch fast das Rezept der Woche vergessen :o Ich will es euch aber auf keinen Fall vorenthalten, denn obwohl es ein süßes Rezept ist, schmeckt es auch mir und ich bin eher der herzhaft-salzige Genießer.

Der Anlass für das Rezept war MrLinguini, denn ich morgens mal mit Eierkuchen (so heißen bei mir die Pfannkuchen normalerweise) überraschen wollte und meine liebe Nachbarin, die Süßes liebt und gesundheitlich eigentlich verzichten müsste (dewegen ist das Rezept auch ohne Industriezucker).

Apfelpfannkuchen oder Eierkuchen mit Apfelstückchen


 

 

Zutaten

400 g Mehl
150 ml Sprudelwasser
350 ml Milch
10 g Stevia
60 g Honig
1 Pkg. Vanillezucker
1 Messerspitze Backpulver
eine Prise Salz
etwas Zimt
5 Eier
2 Äpfel



 

Zubereitung


Zunächst wird das Mehl in einer Rührschüssel abgewogen und in diese Schüssel kommen auch die anderen Zutaten, bis auf die Eier und die Äpfel. Die Eier müssen getrennt werden und nur das Eigelb kommt in die Schüssel zu den anderen Zutaten.
Das Eiweiß selbst wird im nächsten Schritt mit einem Handrühgerät steif geschlagen. Danach kann auch der Teig in der anderen Rührschüssel verquirlt werden. 
Da meine Nachbarin aufgrund ihres Alters nicht mehr so gut kauen kann, habe ich die Äpfel geschält und dann in kleine Stückchen geschnitten. Ihr könnt für euch aber auch die Schale dran lassen. 
Die Apfelstückchen rührt ihr dann in den Teig mit ein und im Anschluss daran hebt ihr den Eischnee vorsichtig unter.

Jetzt müsst ihr nur noch ein bisschen Öl in einer Pfanne erhitzen und mit einer Kelle den Teig in die Pfanne geben. Von beiden Seiten werden die Eierkuchen ein paar Minuten angebraten, bis sie goldgelb bis goldbraun sind. Und schon sind die fluffigen, nicht zu süßen Eierkuchen fertig

Gut, beim ersten Eierkuchen bricht mir irgendwie immer gleich alles auseinander, aber man kann den Eierkuchen ja ein bisschen zerpflücken ähnlich wie Kaiserschmarn. Dem Geschmack tut es jedenfalls keinen Abbruch.
Je mehr Eierkuchen entstehen, desto besser wird es aber und so habe ich für meine Nachbarin und für uns noch einige kleine gemacht, zum besseren Portionieren.
Der Teig reicht übrigens gut und gerne für 4 Personen zum satt werden, kann aber auch gut auf mehrere Malzeiten aufgeteilt werden. Ich weiß nicht woher das Phänomen kommt, aber mein letzter Eierkuchen wird immer am besten. Ich hatte zwar leider keine Apfelstückchen mehr erwischt, dafür habe ich noch vor dem Essen dran gedacht ihn zu fotografieren, damit ihr seht, wie fluffig der Teig aufgegangen ist. :)

Tja was soll ich sagen, mir hat es so gut geschmeckt, dass ich den großen letzten alleine geschafft habe. MrLinguini hat den größten Teil alleine verputzt und meine Nachbarin hat sich über ihre Eierkuchen auch sehr gefreut und sie als Nachmittagssnack gegessen.

Mögt ihr eigentlich lieber Süßes oder Herzhaftes?

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  1. LECKER!!!! Schick mal einen rüber :D Sieht total gut aus! Die Oma von meinem Freund hat erst letztens welche für uns gemacht, ich LIEBE sie, sowohl die Oma, als auch die Pfannkuchen :D Einfach GÖTTLICH!

    AntwortenLöschen
  2. leeeecker! Sowas in der Art habe ich auch mal gemacht - einfach toll! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hi, tolles Pfannkuchen-Rezept danke für den Post. Ich Koche eigentlich sehr häufig Pfannenkuchen, aber auf die Idee mit dem Eischnee bin ich noch nicht gekommen XD. Lg. Bine

    AntwortenLöschen
  4. hmmm, das hört sich super lecker an ♥

    AntwortenLöschen
  5. Mmh, klingt lecker, gerade auch weil da Apfel mit drin ist, sonst bin ich nicht so der Pfannkuchen-Fan.
    Muss gestehen, ich bin auch eher der Typ, der mehr auf deftiges/salziges steht..

    liebe Grüße, ina

    AntwortenLöschen