Wochenrückblick #4

9/22/2013

Letzten Sonntag war es mir gesundheitlich leider gar nicht möglich, den Wochenrückblick zuschreiben und dann ist Montag und Dienstag auch noch so viel passiert, dass es sich nicht mehr gelohnt hätte, ihn zu eröffnen. Ausnahmsweise gibt es deshalb auch ein paar ausführlichere Worte zu beiden Tagen, die mich sehr bewegt haben.

Am Montag legte ich selbst einen kleinen Arztmarathon hin und als endlich alles überstanden war, kippte an der Bushaltestelle eine ältere Dame um. MrLinguini hat sofort reagiert, als er die Handtasche der Dame langsam fallen sah, ist er sofort in die Bushaltestelle gefahren und hat sich mit ein paar anderen Helfern um die Frau gekümmert, während ich den Notarzt gerufen habe. Die Aufregung war groß, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich in solchen Momenten sehr stolz auf meinen MrLinguini bin ♥ Hilfsbereitschaft ist  das eine, aber zusammen mit so einem blitzschnellen Reaktionsvermögen, könnte viel mehr Menschen sofort geholfen werden, wenn mal was passiert! Die Dame wurde dann vom Rettungswagen abtransportiert und ich hoffe, dass es ihr (bis auf die kleine Schnittverletzung am Kopf) gut geht.

Am frühen Dienstag Abend passierte mir dann das Schlimmste, was ich mir vorstellen kann.

Knapp 360km von mir entfernt wurde meine liebe Mama unverschuldet in einen Unfall verwickelt. Ich wusste, dass sie frei hat und wollte sie anrufen, um kurz mit ihr zu plaudern, als mir auffiel, dass sie echt seltsam redet. Irgendwie hatte ich sofort einen Kloß im Hals und konnte auch die Tränen nicht mehr unterdrücken, als ich realisierte, in welcher Situation ich meine Mama gerade am Telefon habe. 5 oder 10 Minuten vorher ist ein anderer Autofahrer meiner Mama im Stand so hinten drauf gefahren, dass ihr Auto auf das nächste aufgefahren ist. Sie stand deshalb, weil die Polizei an diesem Abend eine Zählung auf einer viel befahrenen Bundestraße macht und der Unfallverursacher hat (aus welchem Grund auch immer) nicht gebremst und ist ihr hinten drauf gefahren. Für mich das pure Schreckensszenario. Meine Mama sitzt kurz nach dem Unfall mit Schmerzen, Schreck und Angst in ihrem Auto und keiner kümmert sich um sie. Obwohl sie von zwei Personen angesprochen wurde und sie sagte, dass es ihr NICHT gut geht, kam erst ein Polizist auf die Idee doch einen Notarzt zu rufen, als sie das Auto weder von der Unfallstelle entfernen noch aussteigen konnte. Beim Telefonat selbst habe ich mir wirklich nur Sorgen um sie gemacht und gehofft, dass ich sie irgendwie beruhigen kann, aber mittlerweile gibt es einige Punkte, die mich wirklich ärgern. Wieso wird nicht reagiert, wenn eine verletzte Person sagt, sie hat Schmerzen? Wieso ist der entstandene Blechschaden wichtiger? Ich bin ehrlich froh, dass meine Mama "nur" ein Schleudertrauma hat und die Intensivstation im Krankenhaus schnell verlassen konnte, auch wenn sie immernoch mit den Schmerzen zu kämpfen hat. Aber, wieso hat keiner der Anwesenden vor Ort sich gekümmert, wie es meiner Mama geht? Wieso hat sich der Unfallverursacher kurz entschuldigt und sich während des Krankenhausaufenthalts nicht informiert, wie es ihr geht? Meine Mama hatte wirklich Glück, denn es hätte für sie viel schlimmer ausgehen können, aber ich kann einfach nicht verstehen, wie so vielen Beteiligten alles andere wichtiger sein konnte, als eine verletzte Person... Ich habe mir wirklich gewünscht ich oder MrLinguini wären vor Ort!

Ich hoffe ich habe euch jetzt nicht gelangweilt, aber irgendwie musste ich mir das auch einfach von der Seele schreiben. Meiner lieben Mama geht es schon etwas besser Das Auto ist ein Totalschaden und der Unfallverursacher hat sich seit einem missglückten Versuch nicht nochmal gemeldet. Ich bin aber wirklich über alles froh, dass es meiner Mama etwas besser geht und ich ihr in den Minuten nach dem Unfall zumindest seelisch und moralisch beistehen konnte. 



| Gesehen |
Shopping Queen 
(für anderes habe ich einfach zu viel geschlafen- irgendwie muss ich ja gesund werden)

| Gelesen |
Rachel im Wunderland von Marian Keyes angefangen und bis Seite 3 gekommen :D

| Gehört |
| Getan |  
mein Nagellackregal eingeweiht | viel geschlafen | meine Kreuze zur Bundestagswahl gemacht    | Gegessen |
Möhrensuppe | Grießsuppe |  Salat | Käselaugenstange | Kloßteig-Pizza
| Getrunken |
Wasser | Kräutertee | Pfefferminztee
| Gefreut |
über mein Nagellackregal ♥ |   
darüber, dass ich jetzt offiziell den akademischen Grad Master of Arts habe
| Geärgert |  
siehe Eingangstext
| Gewünscht |   
Gesundheit | mehr hilfsbereite Menschen | ein anderes Wahlergebniss
| Gekauft |
nur Tees und Lebensmittel zur schnelleren Genesung
| Geklickt |
eBay, Facebook, Kleiderkreisel  

 Die Woche war wieder sehr aufregend, obwohl ich auf die Aufregung am Montag und Dienstag gut hätte verzichten können. Den Wahlkrimi heute habe ich mir auch anders vorgestellt, aber man bekommt eben nicht immer, was man gerne hätte. Morgen wissen wir dann wahrscheinlich mehr, denn bis jetzt waren die meisten Aussagen nur Prognosen und eine alleinige Mehrheit der CDU lässt mich heute bestimmt nicht ruhig schlafen  - es könnte aber auch daran liegen, dass die Atemwege immernoch nicht frei sind :D  
 

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Oh Gott, da hast du wirklich eine harte Woche hinter dir, ich hoffe das die nächste Woche nicht so schlimm für dich wird, sowas wünscht man ja keinem

    Es ist schön das es deiner Mutter besser geht, das freut mich wirklich für dich

    AntwortenLöschen
  2. Ach Mensch, da kommt ein Unglück zum anderen. Ich wünsche dir viel Kraft und euch alles Gute. Zum Glück geht es dir und deiner Mutter schon wieder besser. ♥

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen