Zuckerfreier Zucchini-Schoko-Kuchen

8/19/2013

Zur Abwechslung gibt es mal wieder ein Rezept für euch. :)

Was auf den ersten Blick komisch klingt, ist auf den ersten Biss ein wirklich leckerer und saftiger Schokokuchen. Da ich es endlich geschafft habe, mir ein tolles Backblech zuzulegen, wollte ich das natürlich auch einweihen. Weil es schon viel zu lange wartet und endlich von euch nachgebacken werden will, gibt es heute das Rezept zum Zucchini-Schoko-Kuchen. Gemessen habe ich die Zutaten dieses Mal mit einer mittelgroßen Tasse (ähnlich einem Kaffeebecher), ein Abwiegen entfällt also.



  Zutaten 

 

Kouvertüre nur, falls ihr den Kuchen verzieren wollt!


1 mittelgroßer Zucchino (ergibt ca. 2 Tassen)
0,5 Tassen Öl
1,5 Tassen Stevia
3 Eier (Größe M)
2,5 Tassen Mehl
1 Tasse gemahlene Haselnüsse
1 Tasse Kakao
1 TL Zimt
1 TL Salz
 500 ml Buttermilch (1 Becher)
1 Beutel Vanillezucker
1 Beutel Backpulver




Zubereitung


Ein paar der Zutaten werdet ihr vielleicht nicht im Haus haben, aber da ich versuche meinen Zuckerkonsum einzuschränken, verwendet ich momentan Stevia, wenn nicht gerade irgendwelcher Fruchtzucker sowieso in Form von Obst verzehrt wird. Die 1,5 Tassen Stevia könnt ihr gerne durch normalen Zucker ersetzen. Die Buttermilch könnt ihr beispielsweise durch Milch mit einem Spritzer Zitonensaft oder durch eine Milch-Joghurt-Mischung ersetzen. 

Für den Kuchen fang ihr mit dem Zucchino an- nach dem Waschen reibt ihr ihn möglichst fein (es sei denn ihr wollt größere Stücken im Kuchen haben).

In einer Schüssel mischt ihr jetzt das Mehl mit dem Kakao, Backpulver, Nüssen, Zimt und Salz.

In einer anderen Schüssel werden die Eier mit Öl, Steviapulver und Vanillezucker schaumig geschlagen. In diese Schüssel füllt ihr jetzt abwechselnd etwas aus der Mehlschüssel und etwas von der Buttermilch und rührt dabei am Besten mit dem Handrühgerät, damit der Teig nicht klumpig wird. Zum Schluss hebt ihr mit einem Löffel den geraspelten Zucchino unter.

Den fertigen Teig gießt ihr jetzt auf euer gefettetes Backblech, denn er müsste ziemlich flüßig sein und sich dort selbst verteilen.

Das Ganze sieht dann so aus:
Nahaufnahme
Das ganze Blech
Bei ca. 200 Grad Ober-/Unterhitze lasst ihr den Kuchen jetzt ca. 50 Minuten im Ofen. Mit einem Holzstäbchen könnt ihr auch schon einige Minuten früher schauen, ob der Kuchen fertig ist. Klebt noch feuchter Teig am Stäbchen, dann braucht er noch etwas Zeit.

 

Zuckerfreier Kuchen mit Gemüse soll schmecken? 


Stevia ist ja ein Zuckerersatz und ebenfalls süß mit einem gewissen Eigengeschmack und eigentlich ist ja auch Vanillezucker enthalten. Ganz zuckerfrei ist der Kuchen also nicht, aber er enthält definitiv einen ganzen Zucchino. Ich fand den Kuchen superlecker und auch meiner Nachbarin hat er sehr gut geschmeckt, denn er ist nicht zu süß und wirklich sehr saftig. An den Bildern könnt ihr auch sehen, dass er nicht nur saftig geschmeckt hat, sondern auch saftig aussah. Der Zucchino selbst fällt nach dem Backen kaum noch auf, weder optisch noch geschmacklich- dafür ist der Kakao einfach zu dominant. Das ist aber auch kein Problem für mich, denn ein Möhrenkuchen schmeckt ja auch nicht wirklich nach Möhren. :P Als kleine Schokofanatikerin fand ich den Kakaogeschmack beim ersten Biss etwas gewöhnungsbedürftig, weil er doch sehr intensiv ist. Beim zweiten Biss und allen anderen danach war der Kuchen aber einfach nur superlecker und schokoladenbombastischgut. Im Nachhinein bin ich auch ganz froh, dass ich den Kuchen nicht noch zusätzlich mit Kouvertüre bestrichen habe, denn das wäre dann auch für mich zuviel Schokolade. :D

Habt ihr auch schonmal Kuchen mit irgendeinem Gemüse gebacken?

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  1. Der Kuchen klingt auf den ersten Blick echt komisch, aber ich würde ihn auch gerne mal probieren. Eine Freundin von meiner Mama hat mal Rote-Bete-Schokokuchen gemacht, das hört sich auch komisch an, war aber echt lecker. :)
    Warum hast du denn jetzt noch Zeit, aber bald nicht mehr?
    Liebe Grüße,
    Deborah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gehe einfach davon aus, dass ich trotz der schwierigen Arbeitslage für Geisteswissenschaftler irgendwann demnächst einen tollen Job bekomme :D

      Rote Beete und Schokolade ist ja auch eine interessante Kombination, auf die ich von alleine nie gekommen wäre :)

      Liebe Grüße Melanie

      Löschen
  2. Hallo, ich habe dir auf meiner Seite ein paar Tipps zum Thema Pfefferminze geschrieben! Ich hab leider nicht daran gedacht, dir hier zu schreiben, aber wenn du dich ans Pflanzen rantrauen möchtest, kannst du dir meinen Kommentar ja mal durchlesen ;) http://lus-leben.blogspot.de/2013/08/frage-foto-freitag-2.html?showComment=1376979592395#c7718495280616596903
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Außer die klassische Rüblitorte zu Ostern habe ich noch nie Kuchen mit Gemüse gebacken. Schmeckt bestimmt herrlich saftig. In einer Lecker Bakery war mal ein Rezept von einem Rote Bete-Kuchen. Das war mir dann aber doch zu gewagt! ;)
    LG, Ni von JuNi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sollte man wirklich mal den Rote-Beete-Kuchen ausprobieren. Du bist ja schon die zweite, die ihn erwähnt- das muss doch ein Zeichen sein :)

      Löschen