Lieblings-Suppe: hauptsache mit Grieß

7/17/2013

Eigentlich bin ich ein richtiger Suppenkaspar- denn Suppen jeglicher Art sind ein fester Bestandteil meines Speiseplans. Zwei davon habe ich euch bereits gezeigt, wie zum Beispiel die chinesische Allerleisuppe oder die Spargelcremesuppe. Wenn es aber mal besonders schnell gehen muss oder ich Abwechslung bei den Suppeneinlagen haben möchte, ist mein absoluter Favorit Grieß in verschiedenen Varianten.

Grießsuppe


Hierfür gebe ich einfach einen Löffel Butter in einen Topf und lasse ca. 100 Gramm Grieß anrösten.
Für die Suppe verwende ich Hartweizen-Grieß, mit Weichweizen-Grieß habe ich es noch nicht probiert. Wenn der Grieß angeröstet ist und leicht bräunlich aussieht, rühre ich mit dem Schneebesen 1 Liter Gemüsebrühe so ein, dass es klumpenfrei ist. Dann lasse ich die Suppe noch ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln und gebe kurz vor Ende der Kochzeit ein verquirltes Ei dazu. Im Prinzip ist die gebrannte Grießsuppe jetzt fertig.

Meistens wandel' ich die Suppe aber noch weiter ab, zum Beispiel durch:
  • tiefgekühlte Erbsen, die ich zum Ende der Kochzeit nochmal 2-4 Minuten mitköcheln lasse,
  • eine Prise Muskat,
  • verschiedene Kräuter, entweder im Mix oder einzeln,
  • Suppennudeln oder Reis, die separat gekocht werden und zum Schluss an die Grießsuppe kommen oder
  • Erbsen, Muskat und Petersilie- meine absolute Lieblingsvariante.
Mit Hartweizen-Grieß kann man aber auch super leckere Grießklößchen machen und damit eine normale Nudel- oder Gemüsesuppe aufpeppen.

Grießklößchen


Das Rezept für die Grießklöschen ist auch recht einfach. 50 Gramm Butter, ein Ei und ein weiteres Eigelb werden zusammen glatt gerührt. Anschließend rührt ihr 100 Gramm Grieß unter und lasst die Masse ca. 25 Minuten quellen. In der Zeit könnt ihr damit beginnen, eure Suppe zu kochen- ob das eine einfache Brühe ist oder ihr noch andere Suppeneinlagen mitkocht, ist völlig egal. Nachdem der Grießteig gequollen ist, formt ihr mit 2 Teelöffeln oder mit den Händen kleine Grießklösschen und lasst sie vorsichtig in die Suppe gleiten. Nach etwa 15 Minuten sind die Grießklößchen dann gar und tanzen sich im Topf abwechselnd an die Oberfläche.
Wenn es schnell gehen muss, ist die Grießsuppe für mich eine perfekte Mahlzeit. Sie ist leicht, sättigend und einfach ohne großen Aufwand zubereitet. Für die etwas aufwändigere Variante wähle ich dann meist die Grießklößchen, um eine normale klare Suppe zu veredeln.   

Ich muss ja wirklich gestehen, dass ich ein totaler Grieß-Fan bin ;) 
Geht es euch auch so, oder habt ihr eine andere Lieblingssuppe?


Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare