Lieblings-Rezept: Gurkensalat

7/10/2013

Nachdem es am Sonntag bereits einen Nagellack nach Wahl meines Liebsten gab, gibt es heute auch gleich sein Lieblingsrezept. Wann auch immer ich ihn frage, was er sich zum Essen wünscht, neben Schnitzel ist sein häufigster Wunsch Gurkensalat. Möglichkeiten für Gurkensalat gibt es viele, ob mit hellem oder cremigen Dressing, Gurke pur oder gemischt mit anderem Gmüse. 

Dank eines Rezeptes aus dem Hauswirtschaftsunterricht meiner kleinen Schwester (die mittlerweile schon groß und fast volljährig ist), mache ich meinen Gurkensalat seit Jahren auf eine ganz bestimmte Weise und wie das genau geht, dürft ihr heute lesen:

Gurkensalat


Zutaten

4 Gurken
1-2 Zwiebeln
1 Becher Schmand
Salz
Pfeffer
2 EL Zucker
1 EL Essigessenz
gaaanz viiiiel Dill

außerdem:
1 Salatschüssel
1 Esslöffel
1 Reibe
1 Messer

Aufwand: ca. 25 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht
Reicht für etwa 3-4 Personen!

Zubereitung

Ihr beginnt zunächst damit die Gurken zu waschen. Wer es mag, kann die Gurken ganz oder teilweise schälen. Ich lasse alleine schon der Farbe wegen die Schale lieber dran. Dann schneidet ihr das kürzere Ende der Gurken ab. 

Den etwas längeren Stiel lasst ihr vorerst dran. Je nachdem was euch optisch besser gefällt raspelt ihr die Gurken jetzt in Scheiben oder in Streifen. Bei einer Vierkantreibe könnt ihr dann außerdem noch dünnere oder dickere Streifen wählen. 

Ich bevorzuge meist die dickeren Streifen. Wenn das Ende der Gurke naht, ist es von Vorteil, dass ihr den Stiel dran gelassen habt. Damit könnt ihr auch das letzte Stück raspeln, ohne eure Finger in Gefahr zu bringen.

 
Nachdem alle vier Gurken geraspelt sind, kommt ein einfacher Part für die Gurken. Ihr würzt sie ausreichend mit Salz und Pfeffer, rührt ordentlich durch, damit sich beides gut verteilt und dann dürfen sie erstmal für ca. 15 Minuten ruhen. Die Zeit könnt ihr nutzen und die Zwiebeln in möglichst kleine Stücke schneiden. Wer keine Zwiebeln mag, kann sie auch getrost weglassen. Für meinen Liebsten gehören aber Zwiebeln zum Gurkensalat dazu.



Durch das Salz ziehen die Gurken in den 15 Minuten Wartezeit ordentlich Wasser. Ist die Zeit beendet, gießt ihr das Wasser ab. Am einfachsten geht das, wenn ihr euch dazu einen Topfdeckel zur Hilfe nehmt, damit statt des Gurkenwassers nicht die Gurken im Abfluss landen. An die abgegossenen Gurken gebt ihr jetzt die Zwiebeln, den ganzen Becher Schmand, den Esslöffel Essigessenz und die beiden Esslöffel Zucker. Anschließend gut umrühren, bis das Dressing leicht schaumig aussieht und zum Schluss so viel Dill an den Salat geben, wie ihr findet. 

Frischer Dill ist genauso gut wie tiefgefrorener, nur bei getrocknetem Dill ist der Geschmack etwas zu fad. Wenn ihr den Salat etwas sauerer mögt, könnt ihr auch noch mit etwas Essig nachwürzen bzw. wenn es euch süßer besser gefällt, dann mit Zucker. Mir persönlich gefällt die ausgewogene Mischung süß-sauer am liebsten und dafür ist das Verhältnis 1:2 bei Essig und Zucker ideal. Wenn ihr weniger Gurken nehmt, kann man das auch auf Teelöffel umwandeln und dann beim Schmand natürlich weniger verwenden ;)

Der Gurkensalat passt natürlich das ganze Jahr über gut und uns schmeckt er am liebsten zu Rührei oder beim Grillen zu einem Stück Fleisch. Aber auch pur ist er ein wahrer Genuss und selbst von der Soße ist bisher nie was übrig geblieben.
 Gurkensalat ist bei uns wirklich ein Dauerbrenner und es gab auch bisher niemanden, der sich beschwert hat oder nicht mitessen wollte.
Wie macht ihr euren Gurkensalat- ähnlich oder völlig anders?

Ich wünsche euch einen guten Appetit :)

Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare