Buntes wird schwarz - schwarzes aber auch

7/15/2013

In meinem letzten Post habe ich euch bereits gezeigt, was bei meinem Einkauf im DM Drogeriemarkt alles mit nach hause durfte. Die Fans meiner Facebook-Seite (über Zuwachs würde ich mich sehr freuen - dafür müsst ihr in der Sidebar einfach auf "gefällt mir" klicken :) ) habe ich am Wochenende schon gesagt, dass ich mich am Wäsche färben versuche. Für mich war das Ganze ziemlich aufregend, zumal ich sowas noch nie gemacht habe und echt aufgeregt war, was daraus wird. Mittlerweile ist die Wäsche trocken und ich kann euch davon berichten.

Der Grund, weshalb ich überhaupt Wäsche färben wollte, war ein toller Jumpsuit, den ich mir über Kleiderkreisel von einer ganz lieben Userin ertauscht habe (Vielen Dank nochmal an jessi-z für den wunderbaren und unkomplizierten Tausch! <3 ). Ich hatte vorher noch nie einen Jumpsuit und wollte es einfach mal ausprobieren, deswegen hat es mich auch nicht gestört, dass das Schwarz schon recht ergraut war. Als der Jumpsuit aber dann perfekt gepasst hat und wirklich toll aussah, fand ich ihn zu schade für "nur daheim" wegen dem ergrauten Schwarz. 
Nach einer ausführlichen Beratung im DM entschied ich mich dann für ein dauerhaftes Färbemittel:

Simplicol Textil Echt Farbe + Färbesalz


Eine Packung Echtfarbe kostet 5,95€ plus 0,75€ für das Färbesalz. Wegen dem Jumpsuit habe ich mich für die Farbe 1511 schwarz entschieden, aber es gibt noch viele andere Textilfarben von Simplicol.

Da man mit einer Packung Textilechtfarbe 600g Stoff (in trockenem Zustand) färben kann und der Jumpsuit alleine nicht so viel wiegt, habe ich daheim mal geschaut, was ich noch so färben kann. Gefunden habe ich noch 3 andere Sachen, die insgesamt 598 Gramm gewogen haben.

Im übrigen kann man für mehr Wäsche auch auf das Färbesalz verzichten, wenn man mehrere Packungen der Textilechtfarbe (maximal 3) verwendet. Gefärbt werden können neben Baumwolle, Leinen und Viskose auch Mischgewebe mit färbbaren und nicht färbbaren Fasern. Synthetische Stoffe sind unter anderem nicht färbbar!

Gefärbt wird bei mir also:
  • der leicht ergraute Jumpsuit,
  • ein grau-blauer Schal, denn ich in seiner Ursprungsfarbe leider zu nichts kombinieren konnte, 
  • mein gelbes Lieblings-Longshirt, was mit der Zeit leider gar nicht mehr gelb geleuchtet hat und deswegen kaum noch angezogen wurde und
  • ein mintfarbenes Shirt, welches wegen hässlichen Deoverfärbungen sein Dasein im Schrank fristete.
Vor dem Färben

 Das Färben beginnt...


...erstmal noch nicht, denn vor dem Färben habe ich die Wäsche erstmal zusammen mit anderen Sachen normal gewaschen, da in der Anleitung steht "sauberen, feuchten Stoff in die Trommel legen". Die Wartezeit hängt dabei von eurer Maschine ab, aber obwohl meine sonst recht schnell ist, kam es mir dieses Mal wie eine halbe Ewigkeit vor- ich wollte ja schließlich endlich loslegen.

Nachdem meine Waschmaschine endlich mit dem Waschgang fertig war, habe ich also die zu färbenden Sachen aussortiert und in der Trommel gelassen und die Simplicol Packung ausgepackt. Das Färbesalz ist von der Verpackung her mit normalem Salz zum Kochen zu vergleichen (natürlich nicht der Inhalt!). In der Pappschachtel befinden sich 500 Gramm Siedesalz. Die Packung mit der Textilechtfarbe enthält 1 Packung mit 250 ml Echtfarbe und eine Packung mit 460 Gramm Echtfix (ein Pulver, welches auch separat zugekauft werden kann).
Bestandteile zum Färben von 600 Gramm Wäsche
Das Färben beginnt damit, dass ich das Salz und das Echtfix-Pulver auf die feuchte Wäsche streue. Bei bis zu 600 Gramm Stoff empfiehlt der Hersteller, die Wäsche im Koch-/Buntwäsche-Programm bei maximal 40 Grad zu färben. Bei meiner Waschmaschine ist 40 Grad die niedrigste Temperatur im Koch-/Buntwäsche-Programm, also habe ich das so eingestellt. Empfohlen wird auch die Einstellung eines hohen Wasserstandes, allerdings kann ich das an meiner Maschine nicht zusätzlich auswählen.
Färbesalz und Echtfix auf die feuchte Wäsche geben.

Nachdem die Waschmaschine 5 Minuten im gewählten Programm läuft, wird die Echtfarbe ins Waschmittelfach zugegeben und anschließend mit 1 Liter Wasser nachgespült. Weil bei mir noch etwas Restfarbe in dem Plastebehälter war, habe ich ihn mit etwas Wasser ausgespült und das zusätzlich ins Waschmittelfach gegeben, bevor ich mit Wasser nachgespült habe. Schon während des Einfüllens wurde es in meiner Waschtrommel stockdunkel und ich war wirklich fasziniert, wie schnell auch die Wäsche in der Trommel schwarz aussieht.

Nach dem Einfüllen der Echtfarbe ist von bunt erstmal nichts mehr zu sehen.
Anschließend lässt man das Programm bis zum Ende durchlaufen. Nach dem Ende des Programms habe ich schnell meine Türdichtung aus Gummi von Farbresten befreit- das Waschmittelfach wurde bei mir bereits durch den Liter Wasser sauber. Bei mir blieben also zum Glück keine Verfärbungen in der Maschine, denn davor hatte ich anfangs echt Angst.

Um die Färbung echt zu machen, wird die Wäsche im Anschluss daran nochmal gewaschen. Dieses Mal wie gewohnt und da meine Kleidungsstücke fast alle mit 30 Grad gekennzeichnet sind, habe ich dieses Mal mit Pflegeleicht 30 Grad gewaschen. Danach heißt es nur noch aufhängen und abwarten, bis die Wäsche trocken ist. Vorher lässt sich das Ergebnis zwar erahnen, aber irgendwie sah da das schwarz bei allen Stücken gleich aus.

Nach dem Trocknen hatte konnte ich folgende Ergebnisse feststellen:
  • der Jumpsuit wurde tatsächlich wieder Tiefschwarz und sieht aus wie neu,

  • der Schal ist zwar immernoch zweifarbig, aber in einem schönen Tiefschwarz, was super zu dem kräftigen hellblau passt,

  • mein vorher gelbes Shirt hat aus der Nähe einen leichten Braunstich im Schwarz und die Nähte sind gelb geblieben,

  • das mintfarbene Shirt wirkt aus der Nähe wie ein sehr dunkles Marineblau (aus der Nähe aber wie ein normales Schwarz) und auch hier sind die Nähte so geblieben, wie sie es vorher waren.


Auch wenn die Kamera von meinem S3 die Farben nicht so darstellen kann, wie es im Tageslicht aussieht, bin ich vom Ergebnis wirklich sehr begeistert. Mal davon abgesehen, dass der Jumpsuit wieder Tiefschwarz ist, kann ich meine ehemaligen Lieblingsshirts wieder anziehen. Die unveränderten Nähte gefallen mir als farblicher Kontrast sogar sehr gut und geben den Shirts das gewisse Extra. Auch für den Schal werde ich in der Farbkombination sicher endlich mal Verwendung finden. 

Ich denke, dass ich mit der Textilechtfarbe von Simplicol sicherlich nochmal färben werde- für mich hat es sich definitiv gelohnt. Natürlich ist es ein ziemlich hoher Wasser- und Energieverbauch, der durch die 3 Maschinenwäschen entsteht, aber immerhin werden so alte Sachen wieder rundumerneuert und müssen weder im Schrank ausharren noch in die Kleiderspende wandern. 

Habt ihr auch schonmal eure Wäsche gefärbt? Welche Farben habt ihr verwendet?


Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare